Brian   und   sein   Bruder   Bill   sind   auch   da.   Weitere   zehn   Choristen   und   unser   Chorleiter   Aldo   werden   mit   schottischem Loch    Lomond“ -    Gesang    begrüßt.    „Das    hab    ich    extra    für    Dich    organisiert    sagt    ein    junger    Mann    zu    seiner ankommenden Flamme“. Der Bus steht bereit und wir fahren durch die Nacht nach St. Monans. Dort   steht   die   Dorfbewohner   vorm   Mayview   Hote l   und   wir   werden   herzlich   begrüßt.   Die   Gastgeber   und   Gäste finden   sich.   Entweder   es   geht   gleich   ins   Quartier   und   ins   Bett,   oder   an   die   Bar   im   Hotel,   oder   Whiskeyprobe   bei den Gastgebern; Slange-va. 12.09.2015 Schottisches   Wetter   in   St.   Monans,   Nieselregen   und   Sturm,   tosende   Brandung   am   Hafen.   Wie   gut,   dass   es   bei   den ausgeschilderten   Wanderwegen   auch   eine   High   Tide -Alternative   gibt.   Man   trifft   sich   im   Ort,   bei   den   Rundgängen wird   mündlich   überliefert,   dass      es   ein   konspiratives   Treffen   um   10:30   Uhr   im   Hotel   gibt.   Heimlich   werden   zwei Stücke   für   den   Abend   geübt.   In   der   Parish   Hall      ist   eine   Ausstellung   mit   Bildern   der   ortsansässigen   Künstler, Schmuck,   Gefilztes,   Gestricktes.   Für   den   einen   oder   anderen   ist   etwas   dabei.   Und   es   gibt   Kaffee,   selbstgebackene Kuchen und Suppe. Nachmittags   geht’s   vorbei   an   der   Gospelhall   zur   Stadthalle.   Gebucht   ist   ein   Workshop    „Schottischer   Volkstanz“ nur   für   die   Bremer   Gäste.   Alle   sind   da   und   machen   mit.   One,   Two,   Three,   Four,   turn   back,   now   turn   around,   step with   your   feet.   Es   ist   anstrengend,   schweißtreibend   und   wir   amüsieren   uns   köstlich.   Kaum   hatten   wir   einen   Tanz ansatzweise begriffen, kam der nächste. Das Programm von einer Stunde waren fünf Tänze.    Anhübschen   für   den   Abend.   Im   Hotelfestsaal   gibt‘s   für   alle   Fish   and   Chips .   Wir   sitzen   schottisch   und   bremisch gemischt,   einige   Herren   tragen   Kilt.    Nach   dem   Essen   bis   10:30   Uhr   Programm   mit   Akkordeontanzkapelle   und Solisten,   Poptrio,   Säbeltanz,   Dudelsack,   Geschichte   um   Haggis   (Nationalgericht)   und   der   Workshop   zahlte   sich   aus. Alle   Tänze   vom   Nachmittag   waren   im   Programm   und   wir   haben   alles   gegeben.   Der   Sänger   der   Kapelle,   Billy Anderson,   hat   uns   angezählt   und   die   Richtung   mitgeteilt.   Don’t   turn   back,   not   so   stupid   don’t   turn   back!!!    Zum Abschluss   bilden   alle   im   Saal   einen   Kreis,   geben   sich   mit   dem   rechten   und   linken   Nachbarn   die   Hände   und   wir   singen Should Auld Acquaintance Be Forgot.  Ein grandioser Abend ist zu Ende.