09.09.2015 Die    ersten    zwanzig    Choristen    treffen    sich    vor    der    Rynair-Flughalle,    ganz    vereinzelt    schon    mit    schottischem    Tartanoutfit (schottisches   Stoffmuster).      Die   Flugunerfahrenen   bekommen   noch   Extrataschen   für   Taschenmesser   und   andere   Sprengstoffe und   es   geht   los:   We   tak   the   highroad.    Die   Landung   in   Edinburgh    ist   hart   aber   die   „Schotten“   gehen   auf   (Zitat   Christel).      An   der Busstation   werden   sie   pingelig,   ebenso   das   Einchecken   im   Hotel   erfordert   Geduld.   Irgendwann   spät   in   der   Nacht   haben   alle   das richtige   Zimmer   und   Bett   und   der   Portier   wechselt   seinen   Arbeitsplatz,   als   Barkeeper   wollen   alle   noch   das   erste   Pint   Scottish   Ale gezapft bekommen: ohne Schaumkrone aber bis zum Rand voll; Slange-va (Gaelic) = Cheers oder Prost. 10.09.2015 Bestes   Wetter   in   Edinbarra “.   Sonne   Wolken,   18°C   Ein   perfekter   Urlaubstag.   Alle   schwärmen   unterschiedlich   aus.   Frühstücken   im Hotel,   Café   bei   Starbucks   oder   Picknick    im   Park.   Dann   geht   es   los   zur   Stadterkundung.   Allein,   zu   zweit   oder   Grüppchen:   auf   und   ab, rechts und links, hoch und runter. Die   Stadt   begeistert   und   es   gibt   Unzähliges   zu   berichten.   Stadtrundfahrt   mit   dem   offenen   Doppeldeckerbus,   Strandspaziergang und   Sonnenbad,   Besichtigung   der   Royal   Yacht   Britannia,    Old   Town,   Edinburgh   Castle,   Royal   Mile,   St.   Giles   Cathedral,   Tartan-, Whiskey -    und    Schokoladenläden,    Straßenmusiker,    Dudelsackpfeifer,    Fish    and    Chips     essen,    den    Carlton    Hill     erklimmen.    Die Verkehrsordnung   ist   eine   Herausforderung.   Look   right    ist   eine   gute   Hilfe,   der   Verstand   reicht   manchmal   jedoch   nur   bis   zur Straßenmitte, l ook left is important. Abends   treffen   sich   viele   beim   Inder   um   die   Ecke.   Er   hat   keine   Konzession   für   den   Ausschank   von   Alkohol.   Neidisch   schauen   wir   zu den   Gästen   an   den   anderen   Tischen,   die   Six   Packs   oder   Rotweinflaschen   mitbringen.   Wir   müssen   Wasser,   Saft   oder   Tee   trinken. Und dann noch das scharfe Essen. Ein   Trupp   geht   noch   ins   Pub   in   die   Old   Town ,   im   Biblos   gibt   es   Lifemusic    zum   Mitsingen   Ain’t   no   sunshine   anymore    und   Bier   bis   zum Abwinken, hat nur 4-5%; Slange-va 11.09.2015 Wenn   Engel   oder   die   West   Voices   reisen,   ist   das   Wetter   schön.      Die   unterschiedlichsten   Frühstücke   werden   bestellt.   Vereinzelte trauen sich an das english Breakfast  heran. Blutwurst, Bohnen und weitere Schweinereien. Die   Koffer   dürfen   bis   abends   im   Hotel   bleiben.   Vier   Schlaumeier   wollen   sie   am   Bahnhof   ins   Schließfach   einschließen.   Gefühlte   zwölf Rolltreppen   runter   und   es   gibt   nur   am   Busbahnhof   Schließfächer.   Auf   zum   Busbahnhof.   „Es   ging   ja   schon   mal   schleppend   los“.   Nach der   Tortur   erst   mal   einen   Cappuccino   bei   Harvey   Nicols   auf   der   Dachterrasse.   Und   wieder   Kilometerlaufen.   Kaufhäuser,   exklusive Läden,   Mittagessen   bei   Jamies   Italian      (Nudeln   oder   Schweineschwarte   für   den   kleinen   Hunger)   Kirchen,   Friedhöfe,   im   Princes Garden  auf der Bank sitzen, ein letztes Bier in Edinburgh  und um 22:00 Uhr sind alle am Flughafen.