Die   West   Voices   blicken   auf   eine   noch   junge   Geschichte   zurück.   Ins   Leben   gerufen   wurde   der   Chor   im   Jahr   2000 vom   Musikstudenten   und   damaligen   Kantor   der   Wilhadi-   und   St.   Michaelis-Gemeinden   zu   Bremen,   Marcus   Prieser , nachdem   sich   die   vorherige   Kantorei   aufgelöst   hatte.   Mittels   eines   Zeitungsartikels   wurde   nach   Frauen   und   Män- nern   mit   dem   Ziel   gesucht,   einen   Gospelchor   zu   gründen.   Diesem   Aufruf   folgten   rund   vierzig   Interessierte   -   es   gab ein   erstes   Treffen   am   16.   November   im   Gemeindesaal   von   Wilhadi.   Dies   war   sozusagen   die   Geburtsstunde   der West   Voices.   Schnell   jedoch   änderte   sich   die   musikalische   Ausrichtung   des   zunächst   reinen   Gospelchors   und   das Liedrepertoire   wurde   breiter   gefächert.   So   stand   dass   erste   Konzert   am   15.   September   2002   unter   dem   Motto: Berlin    –    New    York    und    zurück    und    umfasste    neben    Spirituals    auch    Stücke    aus    Musicals.    Diese    Ausrichtung bestimmte   dann   auch   das   nächste   Konzert   im   Herbst   2003   mit   dem   Titel:   Best   of   Broadway,   in   das   Titel   aus   den Musicals   Grease,   My   Fair   Lady   und   West   Side   Story   einflossen.   Begleitet   wurde   der   Chor   dabei   von   Megumi Ishida-Han   am   Klavier.   Am   10.   Januar   2004   kam   es   dann   zum   Abschied   von   Marcus   Prieser,   der   nach   Beendigung seines Studiums eine Lehrerstelle in Wilhelmshaven antrat. Nachfolger   wurde   am   01.   März   Klauspeter   Andritzky ,   auch   Studierender   an   der   Bremer   Hochschule   für   Künste. Dieser   setzte   abermals   neue   Akzente.   Es   wurden   Lieder   aus   der   Renaissance,   Popsongs   sowie   afrikanische   Gospels mit   ins   Repertoire   aufgenommen.   In   dieses   Jahr   fielen   auch   die   Mitwirkung   an   einer   Benefizveranstaltung   für   die Aids-Hilfe   in   Südafrika   in   der   St.   Michaelis   Kirche   mit   Nora   Konradt   an   der   Orgel   sowie   die   ersten   Konzerte   unter der   neuen   Leitung:   Von   der   Liebe   und   von   anderen   Dingen   sowie   ein   Weihnachtskonzert   unter   dem   Motto:   Lieder und   Texte   zum   Advent.   Seitdem   gab   es   regelmäßig   je   ein   Konzertprogramm   im   Frühsommer   und   zu   Weihnachten, das jeweils in der Wilhadi- und St. Michaelis-Gemeinde aufgeführt wurde. Bis   zum   Sommer   2007   wurde   der   Chor   bei   Konzerten   regelmäßig   von   Arne   Straube   am   Klavier   begleitet,   dessen berufliche    Veränderung    jedoch    zum    Ende    dieser    erfolgreichen    und    vertrauten    Zusammenarbeit    führte.    Das Weihnachtskonzert   im   gleichen   Jahr   begleitete,   sowohl   am   Klavier   als   auch   an   der   Orgel,   dann   Nora   Konradt. Darüber   hinaus   fand   der   Chor   bei   den   Konzerten   Unterstützung   durch   wechselnde   Solisten   und   Gastmusiker   wie Julia   Fiebelkorn,   Alexander   Möckel   und   Besa   Dervishi.   Unvergessen   in   diesem   Zusammenhang   ist   sicherlich   das Sommerkonzert 2007 Aufforderung zum Tanz mit der Trommelgruppe Marafanje im Jahre 2007. Zum   1.   Januar   2009   stieg   die   St.   Michaelis   -   Gemeinde   aus   der   Finanzierung   der   Chorarbeit   aus,   so   dass   die Wilhadi - Gemeinde allein Trägerin des Chores war.
Unsere Geschichte